Bürgerinitiative in Miltenberg (BiM) geplant

Erfreut konnte Bürgermeisterkandidaten Sabine Stellrecht-Schmidt von Bündnis 90/ Die Grünen am vergangenen Freitag über ein Dutzend interessierte Miltenberger*innen im Hotel Mildenburg zum kommunalpolitischen Oktober Stammtisch begrüßen. Hauptthema des Abends war: Wie geht es weiter nach dem Bürgerbegehren? Zu Beginn stellte Sabine Stellrecht-Schmidt fest, dass sich das Bürgerbegehren auf einem guten Weg befindet und auf sehr breite Zustimmung in der Bevölkerung stößt. In vielen Geschäften der Innenstadt kann das Bürgerbegehren noch immer von ortsansässigen Miltenberger*innen unterzeichnet werden. Die Anwesenden waren sich einig, dass im Anschluss an das Bürgerbegehren eine Bürgerinitiative in Miltenberg gegründet werden soll, die sich mit der weiteren Stadtentwicklung beschäftigt, zu Beginn mit besonderem Augenmerk auf das Baugebiet an der Mainzer Straße. Dieter Heilemann von den Grünen, vertrat die Auffassung, dass die Diskussion über das weitere Vorgehen bei der Stadtentwicklung auf eine breitere Basis gestellt werden muss. Spontan bekundeten zwei Anwesende Interesse, bei einer solchen Bürgerinitiative aktiv mitzuwirken und damit auch ein Diskussionsforum zur Stadtentwicklung, für Menschen die nicht Partei gebunden sind, zu schaffen. In der weiteren Gesprächen wurde schnell klar, dass man das vorgesehene Fachmarktzentrum so gänzlich für überflüssig hält und dass stattdessen der Schwerpunkt auf öffentlich geförderten und bezahlbaren Mietwohnungsbau gelegt werden sollte. Dazu wurde auch gleich klargestellt, dass es sich hierbei nicht um Sozialwohnungen handelt, sondern preisgünstige Wohnungen vor allem für junge Familien geschaffen werden sollen. Damit erreiche man auch eine Erhöhung der Kaufkraft für Miltenberg und wirkt der demografischen Entwicklung entgegen. Ein weiteres Thema war die Fremdenverkehrsabgabe. Eine Betroffene berichtete, dass die von ihr zu entrichtende Fremdenverkehrsabgabe geschätzt worden war und auf Nachfrage wurde ihr mitgeteilt, dass diese Schätzung auf wirtschaftlichen Erkenntnissen, die die Schätzende bei der wöchentlichen Abgabe ihres Lottoscheins gewonnen hatte, beruhe. Dies löste allgemein Erstaunen und Heiterkeit bei den Diskutanten aus. Im Zuge der Diskussion über den Fremdenverkehr in Miltenberg wurde bekräftigt, dass viele Besucher Miltenberg sehr schön und attraktiv finden und immer wieder gerne in die Stadt und zum Einkaufen kommen. Dies bestätigten auch alle Anwesenden aus eigener Erfahrung und deshalb sei es ja so wichtig, Fehlentwicklungen an der Mainzer Straße zu verhindern. Lukas Hartmann, Ortsvorsitzender vom Ortsverband Miltenberg betonte, dass die Kommunikation zwischen den Bürgern und dem Stadtrat wieder hergestellt werden muss. Darin waren sich alle Teilnehmer am Ende des Abends einig.

Verwandte Artikel